19/09/2019 – Der Herbst, der Herbst, der Herbst ist da

War das nicht gestern ein wundervoller Herbsttag? Und der heutige fängt ja schon genauso schön an. Jetzt fehlen nur noch die gelben Blätter im Wald und alles wäre wie im Bilderbuch.

***

Um ein Gefühl für die Temperaturen zu bekommen brauchte ich nicht mal aus dem Fenster sehen. Der erste Zehen, der unter der Bettdecke hervor lukte meldete sofort: BRRRRR!!! Aber zurückziehen galt nicht, der Wecker hatte schon zum vierten Mal geklingelt und der Sohn stand 10 Minuten später unten. Also raus aus dem Bett, Fenster zu, Frühstück machen.

Heizung war noch nicht nötig, für die Fahrt zur Schule habe ich mir dann aber doch schon vor dem 1. Oktober Winter befohlen, die dicke Jacke  angezogen und die Ersatz-Vize-Pressesprecher-von-Torsten-Sträter-Mütze aufgesetzt. Das Auto war komplett voll Tau, aber noch nicht gefroren, auch wenn das laut Prognose ja schon im Rahmen des Möglichen gewesen wäre.

***

Da noch Eiskratzen hätte den Zeitplan aber auch völlig aus dem Rahmen geschmissen. Wir sind in den letzten Tagen zwar immer pünktlich auf, aber der morgendliche Ablauf ist so entspannt, dass wir immer erst hinter dem Bus auf der Strecke Richtung Stadt sind.

Und den Bus freizukratzen, also jetzt unseren, nicht den, hinter dem wir dann hängen, ist schon ‘ne Nummer. Der hat echt viel Glas und die Frontscheibe ist nur auf der Stoßstange stehend zu erreichen. Und ja, ich kratze immer alle Scheiben frei, ich will ja was sehen können, auch nach hinten und zu den Seiten.

***

Der Sohn hat dann gestern noch unseren “Parisien” fertig gebaut. Kennt Ihr nicht? Das ist ein in französischen Bäckereien vorhandener Schrank, in dem die Baguettes vor dem Backen zum Ruhen hinein gelegt werden. Da dieser Schrank in den Bäckereien immer sehr warm steht, können die Teige darin sehr schön aufgehen.

Ich habe mir ja immer mit dem Backofen und der Glühbirne beholfen. Das ist aber ungünstig, weil die Teige zum Vorheizen da schon raus müssen. Und gerade die Sauerteigbrote mögen es warm. Wenn ich dann wie meistens mehrere backe, ist das schlecht.

Die Idee war auch vom Sohn, denn unser kleiner Frost hatte den Geist aufgegeben (noch was in der Reihe). Jetzt steht die Glühbirne in dem gut isolierten Frostschrank und wird von einem elektrischen Thermostat nach  Bedarf geschaltet. Das Dingen braucht jetzt nur noch 1/3 des Stroms und die Temperatur da drin ist viel gleichmäßiger und genauer. Ich bin mal gespannt, wie sich das nachher auf die Brote auswirkt.

Der "Parisien"
Der “Parisien” von innen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.