26.08.19 – Noah?

Ich muss beim Sohn ja doch Abbitte leisten, wenn es darum geht, unsere Gartenwasseranlage zu überautomatisieren. Ein Füllstandssensor hier, einer da, noch einer zur Kontrolliere im Keller (da steht noch ein Zwischenreservoir). Was noch, fragte ich mich da.

Ich habe das gestern so aufgebaut, dass im Keller ein Fass steht, mit Füllstandsschalter. Wenn da nicht genug Wasser drin ist, öffnet der ein Magnetventil und lässt Wasser nachfließen. Und wenn’s wieder voll ist, öffnet der Schalter und das Ventil geht wieder zu.

Hat ja gestern auch funktioniert. Zur Kontrolle bin ich auch 3 Mal zwischen Garten und Keller hin und her gelaufen, um das zu kontrollieren. Lief.

***

Lief ist dass das richtige Stichwort.

Ich war noch im Garten, bot sich ja auch an bei dem Wetter. Hier noch ein paar Zweige vom Kirschlorbeer beschneiden, da noch ein bisschen was von den Brombeeren ab, noch was Wasser an die Himbeeren und nochmal auf den Wasserspeicher schauen, der war ja nach den letzten Regengüssen am 17./18. gut halb voll.

Halb voll??? Nee, nur noch 100 Liter waren drin. Wo ist das Wasser hin? Shit!

Ab in den Keller, da war das Wasser. Der Schalter hatte sich nicht geöffnet, das Magnetventil  damit nicht geschlossen und das Wasser lief, eben, über. Der Sohn wollte noch ein Relais dazwischen gebaut haben, damit der Schalter nicht überlastet wird, und noch ein bisschen Elektronik, um ein Überlaufen zu verhindern.

Papa war zu ungeduldig, wollte die Anlage laufen haben und Blumen gießen. Hat er jetzt davon. Hätte er doch besser auf den Sohn gehört und gewartet, bis der wieder zurück ist.
(Aber ich hab’ ganz schnell die nötigen Sensoren/Schalter bestellt)

Zum Glück ist das Haus über 100 Jahre alt und hat noch so einen Stampfboden im Keller. Da ist das Wasser dann zügig versickert.

***

Heute war auch wieder ein “Refresh” meiner Sauerteige dran. Also raus aus dem Kühlschrank, frisches Glas, je 30 g Sauerteig, Mehl und Wasser verrühren und, bei dem Wetter, mit Deckel in der Küche stehen lassen. Ich war ja schon gespannt, ob alles wieder klappt. Hat geklappt, wirft schöne Blasen.

Eigentlich reicht ja ein Auffrischen nach 14 Tagen, aber gerade jetzt am Anfang mache ich das lieber öfters, bevor da wieder was in die Hose geht. Nächste Woche werde ich dann auch mal etwas Sauerteig trocknen. Damit soll man die Bakterien für Notfälle ca. 1 Jahr konservieren können. Die müssen zwar dann auch wieder ein bisschen hochgepäppelt werden, das geht aber schneller als beim neu Ansetzen.

***

Ansonsten: Angebote schreiben, mit den Italienern kommunizieren, deren Werksferien sind nämlich vorbei, Wäsche waschen, sowas halt. Der Alltag kehrt langsam wieder ein.