Die mehr oder weniger 1000 Fragen (2)

Heute war große Shopping-Tour für den Camper und ich hatte keine Zeit groß zu schreiben. Aber auch wenn ich ja animiert worden bin eine Dokumentation zum Umbau des Transporters zu machen, heute nur Teil 2 der 1000 Fragen. Die kann ich so schön zwischendurch mal beantworten und an so Tagen wie heute eine Konserve öffnen.

Hier ging es übrigens los mit den Fragen, wer alle Antworten nochmal lesen will und auch mehr über die Fragen wissen möchte.

12. Was möchtest du dir unbedingt irgendwann einmal kaufen?

Das unbedingt stört mich jetzt, das klingt so nach „…wenn das nicht klappt, bin ich todtraurig“.

Ja, es gibt Dinge, die ich mir gerne einmal kaufen würde. Bei unbedingt fällt mir jetzt nur etwas zu Essen und zu Trinken für heute Abend ein, ich muss gleich noch einkaufen.

13. Welche Charaktereigenschaft hättest du gerne?

Vielleicht wäre ich gerne ein bisschen ordentlicher und organisierter. Aber ich finde mich charakterlich, so wie ich bin, eigentlich ganz gelungen.

14. Was ist deine Lieblingssendung im Fernsehen?

Keine so wirklich, eher dann Vlogs auf youtube, sowas wie Cruising the Cut, Narrowboat Experience, Sampson Boat, Arcorn to Arabella und Vandamonium.

15. Wann bist du zuletzt in einem Vergnügungspark gewesen?

So klassisch Phantasialand oder sowas? 1990 im Zivildienst mit der Werkstatt für angepasste Arbeit

16. Wie alt möchtest du gern werden?

So alt, dass ich mit dem, was ich zu dem Zeitpunkt noch machen kann, zufrieden bin. Auch mit jetzt fast 50 geht schon nicht mehr alles, aber nichts, womit ich nicht leben könnte.

17. An welchen Urlaub denkst du mit Wehmut zurück?

An jeden in der Normandie. Wenn ich dort ankomme, bin ich zurück an dem Ort, wo ich mich wirklich wohl fühle und an den ich ganz viele und eigentlich fast nur gute Erinnerungen habe.

18. Wie fühlt sich Liebeskummer für dich an?

Die Unfassbarkeit, jemanden zu lieben aber nicht zurückgeliebt zu werden, nur gemocht, vielleicht als guter Freund. Das Herz zieht sich zusammen, der Boden geht verloren und die Welt bricht zusammen.

Chet Baker passt dann in jeder Form.

19. Hättest du lieber einen anderen Namen?

Nö. Ziemlich selten und eigentlich höre ich ihn sehr gerne.

20. Bei welcher Gelegenheit hast du an dir selbst gezweifelt?

Ständig, aber nicht pathologisch. Ich hinterfrage gerne mein Handeln und Denken, zweifeln ist da aber wohl überzogen.
Die Situation echten Zweifels lasse ich hier aber raus.

21. Ist es wichtig für dich, was andere von dir denken?

Ja und nein.

Mir ist schon wichtig, was die Menschen von mir denken, die mir wichtig sind und deren Meinung ich schätze.  Die versuche ich auch in einem inneren Dialog zu antizipieren, um Entscheidungen zu treffen.
Und nein, weil ich nicht mit dem Strom schwimme.

22. Welche Tageszeit magst du am liebsten?

Morgens um 5, mit dem ersten Kaffee auf der Terrasse und dem Gefühl den Morgen ganz für mich zu haben. Aber die Antwort gilt auch nur für den Sommer.

23. Kannst du gut kochen?

Gerne für andere, denen schmeckt’s und das glaube ich dann einfach mal.

24. Welche Jahreszeit entspricht deinem Typ am besten?

Spätfrühling, Frühsommer und Altweibersommer (oder darf man das nicht mehr sagen?). Ich mag es, wenn die Luft ein bisschen frischer ist, so bis max 25°.

25. Wann hast du zuletzt einen ganzen Tag lang nichts gemacht?

Da stört mich schon wieder das nichts, das ist so wertend.

Man kann nicht nichts tun, so wie man nicht nicht kommunizieren kann. Und einfach mich mal nicht dem hektischen „Ich muss doch irgendwas tun, wie steh‘ ich denn sonst da?“ hinzugeben, finde ich schon sehr entspannend.

26. Warst du ein glückliches Kind?

Ja.

Das ist doch mal eine Antwort, die so richtig toll in einen Blog passt. Nicht viel schreiben, nicht viel zu lesen. Aber mehr kann ich dazu nicht sagen, weil jede Erklärung das nur verwässern würde.

27. Kaufst du oft Blumen?

Nein. Ich habe 3 Pflanzen in der Küche und der Garten wächst auch ohne mein Zutun, das hätte ich vor ein paar Tagen geantwortet. Aber dann habe ich den Schnitt ja völlig versaut und Lavendel in die Kübel an der Terrasse gepflanzt.
Sonst mal ab und zu ein Blümchen im Topf für den Küchentisch oder zum Verschenken.

28. Welchen Traum hast du?

Einen?

29. In wie vielen Wohnungen hast du schon gewohnt?

3 (noch kürzere Antwort als 26.)

30. Welches Laster hast du?

„Müßiggang ist aller Laster Anfang“ (Brecht/Weill – die 7 Todsünden)

Der Definition der 7 Hauptlastern des christlichen Abendlandes folgend dann mal bestimmt die Wollust, ein bisschen Faulheit und auch Völlerei (Reihenfolge aber nicht von mir, sondern von Wikipedia).
Aber ob das schon Laster sind, hängt ja auch davon ab, wo man die Grenze zieht.

***

Hier gehts dann weiter mit noch mehr Antworten