Bitte Löschen

Ihr kennt auch die Tage die man am liebsten löschen würde.

Das fing schon damit an, dass ich gerne  gestern Nachmittag über ein in meinen Augen fremdenfeindliches Verhalten geschrieben hätte, was ich mir verkneifen musste, um eine mir sehr nahe stehende Person nicht wieder als Nestbeschmutzer im Rahmen institutionellens “eine Krähe hackt der anderen kein Auge aus” darstehen zu lassen.

Weiter ging es dann mit dem Kommentar von Hannes Schrader in der Zeit zu Rezo’s “Ich zerstöre die CDU.”-Video. Bisher hatte ich die Zeit eigentlich wegen ihres intellektuellen Anspruchs geschätzt, aber dieser Kommentar hat dann doch an diesem Glaube gerüttelt. Was ich dazu denke, schreibe ich jetzt besser auch nicht.  Herbert Wehner, der sich in die heutige Zeit versetzt wahrscheinlich gut mit Rezo verstanden hätte, würde jetzt sagen, der Autor bade “[…]gerne lau, so mit Schaumbad”. Lol Digger.

Zur Krönung habe ich dann heute Morgen noch das Smartphone gecrashed, habe die Kaffeetasse fallen lassen und von 12 m² Küche hat die Tasse genau die 5,5” Display getroffen, die auf dem Küchentisch lagen. Erst war nur das Display schwarz, die grüne LED blinkte aber noch. Kurze Zeit später wandelte sich das aber in Rot und nichts ging mehr.

***

Der Vormittag war dann mit der Suche nach einem neuen belegt. Nach langem hin und her wird es wieder das gleiche. Bestellt und 2 Stunden später schon verschickt, vielleicht ist es ja morgen schon da.

So albern es klingt, aber wenn die Brotscheibe nicht läuft, komm’ ich mir vor, als wenn ich auf einer einsamen Insel wäre. Aber jetzt nicht so mit schönem Strand, Palmen  und azurblauem Wasser, eher so gestrandet, ohne Wasser, Brot und die Möglichkeit ein Floss zu bauen. Banane das, ist aber so,

***

Zum Ausgleich habe ich dann heute Nachmittag mit dem Camper-Van angefangen.

Ich habe diese Idee, “sage nicht Projekt, wenn du nicht Hornbach meinst”, bewusst  erstmal klein angesetzt. Da ja die Bank nun endlich weg ist und die Ladefläche des Boxers frei ist, konnte ich anfangen. Im ersten Schritt will ich erstmal nur einen Boden einziehen, eine ausziehbares Bett einbauen, Vorhänge vor die Fenster und gut ist. O.K. einen kleinen mobilen Gaskocher für den Kaffee noch mit rein, Campingtisch, aber dann soll auch gut sein.

Die Gummimatten waren schnell raus, mal ordentlich durchgesaugt, dann doch noch eine Stunde lang gewischt, man sah das aus unter den Matten. Richtung Wochenende sollen dann die Latten rein geklebt werden, damit ich da den Boden drauf verschrauben kann.

Schee sieht’s aus, vielleicht wird das ja doch noch was mit dem ersten Test am langen Christi Himmelfahrts Wochenende, wenigstens könnten mir dann nicht wieder vor der Tür irgendwelche Deppen am Vetertag Hakenkreuze auf mein Auto sprühen.

***

Und weil ich dafür noch ein paar Dachlatten brauchte, hab’ ich gleich im Baumarkt noch Lavendel für die Terrasse gekauft, für Bienenfreunde stand da drüber. Der Sohn springt zwar bei jedem Gesummsele gleich auf und geht rennen, aber wir hatten die Idee trotzdem gleichzeitig. Also jetzt ein bisschen Provence in Garten.

***

Den Abend habe ich dann im Garten mit Musik ausklingen lassen, trotz des ersten “zu kalten”  Monats seit März 2018:

“Erst wenn Du warten kannst …”, das Handy kommt laut Sendungsverfolgung wohl erst am Samstag. “Dann ist das so”, sagt der Sohn. Recht hat er.

Trotzdem bin ich mir immer sicherer, dass die Engel auf den Wolken Flügelhorn spielen, das mit den Harfen sind bestimmt nur Fake-News.